Pamela Dellal, mezzo soprano

 

uncommon intelligence, imagination and textual awareness...
PDme

 

 

Bach Cantata Translations

BWV 207 - "Vereinigte Zwietracht der wechselnden Saiten "

 

Cantata for the Promotion of Dr. Gottlieb Kortte to Professor at the University of Leipzig


Glück (S), Dankbarkeit (A), Fleiß (T), Ehre (B) - [Happiness, Gratitude, Diligence, Honor]

1. Chor
Vereinigte Zwietracht der wechselnden Saiten,
Der rollenden Pauken durchdringender Knall!
   Locket den lüsteren Hörer herbei,
   Saget mit euren frohlockenden Tönen
   Und doppelt vermehretem Schall
   Denen mir emsig ergebenen Söhnen,
   Was hier der Lohn der Tugend sei.
1. Chorus
Concordant discord of alternating strings,
Piercing crack of rolling drums!
  Attract an illustrious audience,
  Speak with your cheerful tones,
  And the doubly increased cries
  Of my eager and devoted children,
  About what the reward for virtue is.
2. Rezitativ T - Der Fleiß
Wen treibt ein edler Trieb zu dem, was Ehre heißt
Und wessen lobbegierger Geist
Sehnt sich, mit dem zu prangen,
Was man durch Kunst, Verstand und Tugend kann erlangen,
Der trete meine Bahn
Beherzt mit stets verneuten Kräften an!
Was jetzt die junge Hand, der muntre Fuß erwirbt,
Macht, dass das alte Haupt in keiner Schmach und banger Not verdirbt.
Der Jugend angewandte Säfte
Erhalten denn des Alters matte Kräfte,
Und die in ihrer besten Zeit,
Wie es den Faulen scheint,
In nichts als lauter Müh und steter Arbeit schweben,
Die können nach erlangtem Ziel, an Ehren satt,
In stolzer Ruhe leben;
Denn sie erfahren in der Tat,
Dass der die Ruhe recht genießet,
Dem sie ein saurer Schweiß versüßet.
2. Recitative T - Diligence
Whoever is urged by a noble desire to that which we consider honorable,
And whose spirit, eager for praise,
In order to glorify itself, longs for
Whatever can be sought through art, wisdom, and talent,
Let him walk upon my path
Encouraged with ever-renewed strength!
What now the youthful hand, the lively foot achieves,
Will assure that the aged head will not wither in shame and anxious need.
The sap of youth, properly employed,
Will later support the weaker powers of age,
And those who, in their best years -
As it may appear to the lazy -
Are swept up in nothing but pure toil and constant labor,
Will be able, after their goal is met, and honor tasted, to live in gratified rest;
For they experience in the very doing
That peace is truly enjoyed
When is has been sweetened by a bitter sweat.
3. Arie T - Der Fleiß
Zieht euren Fuß nur nicht zurücke,
Ihr, die ihr meinen Weg erwählt!
   Das Glücke merket eure Schritte,
   Die Ehre zählt die sauren Tritte,
   Damit, dass nach vollbrachter Straße
   Euch werd in gleichem Übermaße
   Der Lohn von ihnen zugezählt.
3. Aria T - Diligence
Only do not draw your foot back,
You who choose my path!
  Fortune notes your steps,
  Honor counts each painful tread,
   So that, after the road is completed,
  An equal measure of praise
  Will be counted out for you.
4. Rezitativ B S - Der Ehre, Das Glück
Bass
Dem nur allein
Soll meine Wohnung offen sein,
Der sich zu deinen Söhnen zählet
Und statt der Rosenbahn, die ihm die Wollust zeigt,
Sich deinen Dornenweg erwählet.
Mein Lorbeer soll hinfort nur solche Scheitel zieren,
In denen sich ein immerregend Blut,
Ein unerschrocknes Herz und unverdrossner Mut
Zu aller Arbeit lässt verspüren.
Sopran
Auch ich will mich mit meinen Schätzen
Bei dem, den du erwählst, stets lassen finden.
Den will ich mir zu einem angenehmen Ziel
Von meiner Liebe setzen,
Der stets vor sich genung, vor andre nie zu viel
Von denen sich durch Müh und Fleiß erworbnen Gaben
Vermeint zu haben.
Ziert denn die unermüdte Hand
Nach meiner Freundin ihr Versprechen
Ein ihrer Taten würdger Stand,
So soll sie auch die Frucht des Überflusses brechen.
So kann man die, die sich befleißen,
Des Lorbeers Würdige zu heißen,
Zugleich glückselig preisen.
4. Recitative B S - Honor, Happiness
Honor
To him alone
Will my dwelling be offered,
Who counts himself as one of your children;
And instead of the rosy path, that promises pleasure,
Chooses your path of thorns.
My laurels shall from now on only these brows adorn,
In whom one senses blood always aroused,
A heart undaunted and a courage unfaltering
Before any task.
Happiness
And I as well, with my treasures,
Shall be found with him whom you choose;
I will place him in my affection
As his most pleasant goal,
Who always intends to have,
For himself enough, for others never too much,
That which can be won through effort and industry.
If then one of the deeds of this unwearied hand is adorned with a noble rank,
According to the promise of my colleague,
Then it also plucks the fruit of bounty.
Thus can those who work hard
To be known as laureates
Be at the same time considered blissful.
5. Arie (Duett) B S - Der Ehre, Das Glück
Bass
Den soll mein Lorbeer schützend decken,
Sopran
Der soll die Frucht des Segens schmecken,
beide
Der durch den Fleiß zum Sternen steigt.
Bass
  Benetzt des Schweißes Tau die Glieder,
  So fällt er in die Muscheln nieder,
  Wo er der Ehre Perlen zeugt.
Sopran
  Wo die erhitzten Tropfen fließen,
  Da wird ein Strom daraus entsprießen,
  Der denen Segensbächen gleicht.
5. Aria (Duet) B S - Honor, Happiness
Honor
My laurel shall cover him protectively,
Happiness
He shall taste the fruit of blessing,
Both
Who ascends to the stars through industry.
Honor
  If drops of sweat moisten his limbs,
  Yet they fall within the oyster’s shell,
  Where they nurture the pearl of honor.
Happiness
  Where those steamy droplets flow,
  A stream will spring forth
  just like rivers of happiness.
5a. Ritornello

6. Rezitativ A - Die Dankbarkeit
Es ist kein leeres Wort, kein ohne Grund erregtes Hoffen,
Was euch der Fleiß als euren Lohn gezeigt;
Obgleich der harte Sinn der Unvergnügten schweigt,
Wenn sie nach ihrem Tun ein gleiches Glück betroffen.
Ja,
Zeiget nur in der Asträa
Durch den Fleiß geöffneten und aufgeschlossnen Tempel,
An einem so beliebt als teuren Lehrer,
Ihr, ihm so sehr getreu als wie verpflicht'ten Hörer,
Der Welt zufolge ein Exempel,
An dem der Neid
Der Ehre, Glück und Fleiß vereinten Schluss
Verwundern muss.
Es müsse diese Zeit
Nicht so vorübergehn!
Laßt durch die Glut der angezündten Kerzen
Die Flammen eurer ihm ergebnen Herzen
Den Gönnern so als wie den Neidern sehn!

5a. Ritornello

6. Recitative A - Gratitude
It is no empty word, no groundless hope,
The reward pointed out to you by Diligence;
Even though the closed minds of the discontented are silent
When they encounter the fortune
earned by their deeds.
Yes,
Display, rather, in Justice’s temple,
(revealed by hard work)
You dedicated and faithful disciples,
An example for the world to follow
In such a dear and beloved teacher;
which must dazzle envy itself
By the alliance of Honor, Happiness and Diligence.
This hour cannot
Merely be passed over!
Through the radiance of lighted candles,
Let the flame of your devoted hearts
Be visible to admirers as well as the jealous!

7. Arie A - Die Dankbarkeit
Ätzet dieses Angedenken
In den härtsten Marmor ein!
   Doch die Zeit verdirbt den Stein.
   Laßt vielmehr aus euren Taten
   Eures Lehrers Tun erraten!
   Kann man aus den Früchten lesen,
   Wie die Wurzel sei gewesen,
   Muß sie unvergänglich sein.
7. Aria A - Gratitude
Etch these memorials
Into hardest marble!
  Yet time will destroy stone.
  Rather more let your deeds
  Reveal the work of your teacher!
  If it can be perceived through these fruits
  What the roots were,
  Then they shall be immortal.
8. Rezitativ T B S A - Fleiß, Ehre, Glück, Dankbarkeit
Tenor
Ihr Schläfrigen, herbei!
Erblickt an meinem mir beliebten Kortten,
Wie dass in meinen Worten
Kein eitler Wahn verborgen sei.
Sein annoch zarter Fuß fing kaum zu gehen an,
Sogleich betrat er meine Bahn,
Und, da er nun so zeitig angefangen,
Was Wunder, dass er kann sein Ziel so früh erlangen!
Wie sehr er mich geliebt,
Wie eifrig er in meinem Dienst gewesen,
Läßt die gelehrte Schrift auch andern Ländern lesen.
Allein, was such ich ihn zu loben?
Ist der nicht schon genung erhoben,
Den der großmächtige Monarch,
der als August Gelehrte kennet,
Zu seinen Lehrer nennet.
Bass
Ja, ja, ihr edlen Freunde, seht! wie ich mit Kortten bin verbunden.
Es hat ihm die gewogne Hand
Schon manchen Kranz gewunden.
Jetzt soll sein höhrer Stand
Ihm zu dem Lorbeer dienen,
Der unter einem mächtgen Schutz wird immerwährend grünen.
Sopran
So kann er sich an meinen Schätzen,
Da er durch eure Gunst sich mir in Schoß gebracht,
Wenn er in stolzer Ruhe lacht,
Nach eigner Lust ergötzen.
Alt
So ist, was ich gehofft, erfüllt,
Da ein so unverhofftes Glück,
Mein nie genung gepriesner Kortte,
Der Freunde Wünschen stillt.
Drum denkt ein jeder auch an seine Pflicht zurück
Und sucht dir jetzt durch sein Bezeigen
Die Früchte seiner Gunst zu reichen.
Es stimmt, wer nur ein wahrer Freund will sein,
Jetzt mit uns ein.

8. Recitative T B S A - Diligence, Honor, Happiness, Gratitude
Diligence
Come here, you sleepy ones!
Gaze upon my beloved Kortte,
And see that in my words
No vain fantasy is hidden.
His still tender feet had scarcely begun to walk,
When he stepped upon my path,
And, since he began in such a timely manner,
It’s no wonder that he has achieved his goal so soon!
How dearly he loved me,
How enthusiastic he was in my service,
can be read in his learned writings worldwide.
Then why do I seek to praise him?
Is he not exalted enough already,
Who the most-powerful monarch,
August, who recognizes learning,
Has named as his teacher?
Honor
Yes, yes, noble friends, see!
How I am bound together with Kortte.
Already my encouraging hand
Has woven many wreaths for him.
Now shall his more lofty rank
Earn him laurels,
Which beneath powerful protection
Will remain green forever.
Happiness
Just so can he delight in my treasures,
Since through your favor
He was brought to my lap,
When he smiles in gratified repose.
Gratitude
So what I hoped for has been fulfilled,
Where such an unanticipated fortune,
My never-sufficiently-praised Kortte,
Puts to rest the wishes of all your friends.
Therefore let each think back on his duty
And now attempt to offer the fruits of his devotion openly;
Whoever would be a true friend,
Will now join with us in harmony:
9. Chor
Kortte lebe, Kortte blühe!
   Den mein Lorbeer unterstützt,
   Der mir selbst im Schoße sitzt,
   Der durch mich stets höher steigt,
   Der die Herzen zu sich neigt,
   Muß in ungezählten Jahren
   Stets geehrt in Segen stehn
   Und zwar wohl der Neider Scharen,
   Aber nicht der Feinde sehn.
9. Chorus
Long live Kortte, may he flourish!
  He whom my laurels support,
  He who sits in my own lap,
  He who ascends yet higher through me,
  He to whom all hearts respond,
  Must for uncounted years
  Be always revered in blessing
  And even amid throngs of enviers
  Never behold an enemy.         

Possibly Picander
©Pamela Dellal