Pamela Dellal, mezzo soprano

 

uncommon intelligence, imagination and textual awareness...
PDme

 

 

Bach Cantata Translations

BWV 205 - "Zerreißet, zersprenget, zertrümmert die Gruft"


Cantata for the Nameday of Leipzig University Professor Dr. August Friedrich Müller


Pallas (S), Pomona (A), Zephyrus (T), Aeolus (B)

1. Chor - Chor der Winde
Zerreißet, zersprenget, zertrümmert die Gruft,
Die unserm Wüten Grenze gibt!
   Durchbrechet die Luft,
   Dass selber die Sonne zur Finsternis werde,
   Durchschneidet die Fluten, durchwühlet die Erde,
   Dass sich der Himmel selbst betrübt!

1. Chorus - Chorus of Winds
Tear open, burst, smash the pit,
That restricts our fury!
            Break into the air,
            So that even the sun becomes darkness,
            Slice through the waves, rage through the earth,
            To trouble even heaven itself!

2. Rezitativ B – Aeolus
Ja! ja!
Die Stunden sind nunmehro nah,
Dass ich euch treuen Untertanen
Den Weg aus eurer Einsamkeit
Nach bald geschlossner Sommerszeit
Zur Freiheit werde bahnen.
Ich geb euch Macht,
Vom Abend bis zum Morgen,
Vom Mittag bis zur Mitternacht
Mit eurer Wut zu rasen,
Die Blumen, Blätter, Klee
Mit Kälte, Frost und Schnee
Entsetzlich anzublasen.
Ich geb euch Macht,
Die Zedern umzuschmeißen
Und Bergegipfel aufzureißen.
Ich geb euch Macht,
Die ungestümen Meeresfluten
Durch euren Nachdruck zu erhöhn,
Dass das Gestirne wird vermuten,
Ihr Feuer soll durch euch erlöschend untergehn.
2. Recitative B - Aeolus
Yes, yes!
The time is now near
When I will pave the way
For you, my loyal subjects,
Out of your solitude into freedom,
As the summertime has nearly ended.
I give you power,
From evening until morning,
From noon until midnight
To rage with all your fury;
The flowers, leaves and clover
To blast terrifyingly
With cold, frost, and snow.
I give you power
To wrench up the cedars
And lay waste to the mountaintops.
I give you power
To raise up the restless ocean waves
Through your force,
To make the constellations dread that
Their flame will be quenched by you!
3. Arie B – Aeolus
Wie will ich lustig lachen,
Wenn alles durcheinandergeht!
Wenn selbst der Fels nicht sicher steht
Und wenn die Dächer krachen,
So will ich lustig lachen!
3. Aria B - Aeolus
How lustily will I laugh
When everything is chaos!
When even the cliff is insecure
And roofs split open.
How lustily will I laugh!
4. Rezitativ T –Zephyrus
Gefürcht'ter Aeolus,
Dem ich im Schoße sonsten liege
Und deine Ruh vergnüge,
Laß deinen harten Schluss
Mich doch nicht allzufrüh erschrecken;
Verziehe, lass in dir,
Aus Gunst zu mir,
Ein Mitleid noch erwecken!
4. Recitative and Arioso T - Zephyr
Most awful Aeolus,
In whose lap I would rather lie
And enjoy your peace,
Don’t let your harsh decision
Frighten me so early;
Yield, allow yet,
As a favor to me,
Some pity to stir!
5. Arie T – Zephyrus
Frische Schatten, meine Freude,
Sehet, wie ich schmerzlich scheide,
Kommt, bedauret meine Schmach!
   Windet euch, verwaisten Zweige,
   Ach! ich schweige,
   Sehet mir nur jammernd nach!
5. Aria T - Zephyr
Cool shade, my delight,
Behold, how sadly I leave;
Come, share my shame!
            Bow down, orphaned branches,
            Alas! I speak no more,
            Lamenting, watch me go!
6. Rezitativ B – Aeolus
Beinahe wirst du mich bewegen.
Wie? seh ich nicht Pomona hier
Und, wo mir recht, die Pallas auch bei ihr?
Sagt, Werte, sagt, was fordert ihr von mir?
Euch ist gewiss sehr viel daran gelegen.
6. Recitative B – Aeolus
You have very nearly touched me.
What? Do I not see Pomona here
And, if I’m not mistaken, Pallas with her?
Say, worthies, say, what do you wish from me?
Certainly you bring great matters with you.
7. Arie A – Pomona
Können nicht die roten Wangen,
Womit meine Früchte prangen,
Dein ergrimmtes Herze fangen,
Ach, so sage, kannst du sehn,
Wie die Blätter von den Zweigen
Sich betrübt zur Erde beugen,
Um ihr Elend abzuneigen,
Das an ihnen soll geschehn.
7. Aria A - Pomona
If my rosy cheeks,
That make my fruits glow,
Cannot possess your wrathful heart,
Ah, then tell me, how can you watch
The leaves on the branches
Bow themselves, disturbed, to the ground,
In order to avoid the misery
That will occur to them?
8. Rezitativ A S – Pomona, Pallas
Alt
So willst du, grimmger Aeolus,
Gleich wie ein Fels und Stein
Bei meinen Bitten sein?
Sopran
Wohlan! ich will und muss
Auch meine Seufzer wagen,
Vielleicht wird mir,
Was er, Pomona, dir
Stillschweigend abgeschlagen,
Von ihm gewährt.
Beide
Wohl! wenn er gegen mich
  - gegen dich -
sich gütiger erklärt.
8. Recitative A S - Pomona, Pallas
Pomona
Then, wrathful Aeolus,
Will you be just like rock and stone
Before my request?
Pallas
Well then! I then must
Venture my own sighs;
Perhaps to me,
He might grant
What from you, Pomona,
He silently dismissed.
Both
Well done! If towards you
   - towards me -
he behaves more gently.
9. Arie S – Pallas
Angenehmer Zephyrus,
Dein von Bisam reicher Kuss
Und dein lauschend Kühlen
Soll auf meinen Höhen spielen.
Großer König Aeolus,
Sage doch dem Zephyrus,
Dass sein bisamreicher Kuss
Und sein lauschend Kühlen
Soll auf meinen Höhen spielen.
9. Aria S – Pallas
Charming Zephyr,
Your perfume-rich kiss
And intimate coolness
Should play upon my heights.
Great King Aeolus,
Instruct Zephyr,
That his perfume-rich kiss
And intimate coolness
Should play upon my heights.
10. Rezitativ S B - Pallas, Aeolus
Sopran
Mein Aeolus,
Acht störe nicht die Fröhlichkeiten,
Weil meiner Musen Helikon
Ein Fest, ein' angenehme Feier
Auf seinen Gipfeln angestellt.
Bass
So sage mir:
Warum dann dir
Besonders dieser Tag so teuer,
So wert und heilig fällt?
O Nachteil und Verdruss!
Soll ich denn eines Weibes Willen
In meinem Regiment erfüllen?
Sopran
Mein Müller, mein August,
Der Pierinnen Freud und Lust
Bass
Dein Müller, dein August!
Sopran
Und mein geliebter Sohn,
Bass
Dein Müller, dein August!
Sopran
Erlebet die vergnügten Zeiten,
Da ihm die Ewigkeit
Sein weiser Name prophezeit.
Bass
Dein Müller! dein August!
Der Pierinnen Freud und Lust
Und dein geliebter Sohn,
Erlebet die vergnügten Zeiten,
Da ihm die Ewigkeit
Sein weiser Name prophezeit:
Wohlan! ich lasse mich bezwingen,
Euer Wunsch soll euch gelingen.
10. Recitative - Pallas, Aeolus
Pallas
My Aeolus,
Ah, do not disturb the delights,
Since my Muses have planned
A festival, a most charming celebration
Upon the peaks of Helicon.
Aeolus
Then tell me:
Why is this day
So particularly special,
So sacred and noble to you?
O inconvenience and annoyance!
Shall I then do the will of a woman
In my own realm?
Pallas
My Müller, my August,
The Muses’ joy and delight,
Aeolus
Your Müller, your August!
Pallas
And my beloved son,
Aeolus
Your Müller, your August!
Pallas
Now enjoys those hours of contentment
Which eternity itself
Has foretold of his wise name.
Aeolus
Your Müller! Your August!
The Muses’ joy and delight,
And your beloved son,
Now enjoys those hours of contentment
Which eternity itself
Has foretold of his wise name.
Well then! I let myself be persuaded,
And your wish shall be fulfilled.
11. Arie B - Aeolus
Zurücke, zurücke, geflügelten Winde,
Besänftiget euch;
   Doch wehet ihr gleich,
   So weht doch itzund nur gelinde!

11. Aria (B) Aeolus
Back, back, winged winds,
Calm yourselves;
            And even if you blow,
            Blow only gently now!

12. Rezitativ S A T - Pallas, Pomona, Zephyrus
Sopran
Was Lust!
Alt
Was Freude!
Tenor
Welch Vergnügen!
alle
Entstehet in der Brust,
Dass sich nach unsrer Lust
Die Wünsche müssen fügen.
Tenor
So kann ich mich bei grünen Zweigen
Noch fernerhin vergnügt bezeigen.
Alt
So seh ich mein Ergötzen
An meinen reifen Schätzen.
Sopran
So richt ich in vergnügter Ruh
Meines Augusts Lustmahl zu.
Alt, Tenor
Wir sind zu deiner Fröhlichkeit
Mit gleicher Lust bereit.

12. Recitative S A T - Pallas, Pomona, Zephyr
Pallas
What joy!
Pomona
What gladness!
Zephyr
What contentment!
All
Rises in my breast,
As our wishes
Are granted to our great joy.
Zephyr
So I, among the green branches,
Can continue to revel in my contentment.
Pomona
And I will behold with rapture
My ripening treasures.
Pallas
And in ease and peace
I can arrange the party for my August.
Pomona, Zephyrus
We are equally ready
To enjoy your pleasantries.

13. Arie (Duett) A T - Pomona, Zephyrus
Alt
Zweig und Äste
Zollen dir zu deinem Feste
Ihrer Gaben Überfluss.
Tenor
Und mein Scherzen soll und muss,
Deinen August zu verehren,
Dieses Tages Lust vermehren.
Beide
Ich bringe die Früchte,
  - mein Lispeln -
mit Freuden herbei,
Dass alles zum Scherzen vollkommener sei.

13. Aria (Duet) A T - Pomona, Zephyr
Pomona
Boughs and branches
Contribute to your festival
Their abundance of gifts.
Zephyr
And my games must and shall,
To honor your August,
Increase the pleasure of this day.
Both
I bring these fruits
  - My whispers -
with joy,
So that everything might be perfect for play.
14. Rezitativ S - Pallas
Ja, ja! ich lad euch selbst zu dieser Feier ein:
Erhebet euch zu meinen Spitzen,
Wo schon die Musen freudig sein
Und ganz entbrannt vor Eifer sitzen.
Auf! lasset uns, indem wir eilen,
Die Luft mit frohen Wünschen teilen!

14. Recitative S - Pallas
Yes, yes! I invite you myself to this party:
Come up to my lofty peaks,
Where the Muses are already happy,
And await, burning with eagerness.
Arise! Let us, before we hurry,
Split the air with our happy wishes!

15. Chor
Vivat August, August vivat,
Sei beglückt, gelehrter Mann!
   Dein Vergnügen müsse blühen,
   Dass dein Lehren, dein Bemühen
   Möge solche Pflanzen ziehen,

  
   Womit ein Land sich einstens schmücken kann.
15. Chorus
Long live August, may August live long,
Be happy, learned man!
            May your contentment blossom,
            So that your teaching and efforts
            Might nurture such plants,
            That one day will be a country’s adornment.

Christian Friedrich Henrici (Picander)
©Pamela Dellal