Pamela Dellal, mezzo soprano

 

uncommon intelligence, imagination and textual awareness...
PDme

 

 

Bach Cantata Translations

BWV 170 - "Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust"

 

Cantata for the Sixth Sunday after Trinity
1. Arie A
Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust,
  Dich kann man nicht bei Höllensünden,
  Wohl aber Himmelseintracht finden;
  Du stärkst allein die schwache Brust.
  Drum sollen lauter Tugendgaben
  In meinem Herzen Wohnung haben.
1. Aria A
Delightful rest, beloved pleasure of the soul,
  you cannot be found among the sins of hell,
  but rather in the concord of heaven;
  you alone strengthen the weak breast.
  Therefore the pure gifts of virtue
  shall have their dwelling in my heart.
2. Rezitativ A
Die Welt, das Sündenhaus,
Bricht nur in Höllenlieder aus
Und sucht durch Haß und Neid
Des Satans Bild an sich zu tragen.
Ihr Mund ist voller Ottergift,
Der oft die Unschuld tödlich trifft,
Und will allein von Racha! sagen.
Gerechter Gott, wie weit
Ist doch der Mensch von dir entfernet;
Du liebst, jedoch sein Mund
Macht Fluch und Feindschaft kund
Und will den Nächsten nur mit Füßen treten.
Ach! diese Schuld ist schwerlich zu verbeten.
2. Recitative A
The world, that house of sin,
erupts only in hellish songs,
and attempts, through hatred and envy,
to wear Satan's badge upon itself.
Its mouth is full of adder's venom,
which often mortally attacks the innocent,
and utters only "Raca" and other filth.
Righteous God, how far
has humanity distanced itself from you;
you love, yet its mouth
proclaims curses and enmity
and wishes only to trample a neighbor under its feet.
Alas! this crime is difficult to atone for.
3. Arie A
Wie jammern mich doch die verkehrten Herzen,
Die dir, mein Gott, so sehr zuwider sein;
Ich zittre recht und fühle tausend Schmerzen,
Wenn sie sich nur an Rach und Haß erfreun.
Gerechter Gott, was magst du doch gedenken,
Wenn sie allein mit rechten Satansränken
Dein scharfes Strafgebot so frech verlacht.
Ach! ohne Zweifel hast du so gedacht:
Wie jammern mich doch die verkehrten Herzen!
3. Aria A
How the perverted hearts afflict me,
which are so sorely, my God, set against you;
I truly tremble and feel a thousand pangs,
when they rejoice only in vengeance and hate.
Righteous God, what might you be thinking,
when they, with the very intrigues of Satan,
only scorn your sharp proscriptions so boldly.
Alas! Without a doubt you have thought:
how the perverted hearts afflict me!
4. Rezitativ A
Wer sollte sich demnach
Wohl hier zu leben wünschen,
Wenn man nur Haß und Ungemach
Vor seine Liebe sieht?
Doch, weil ich auch den Feind
Wie meinen besten Freund
Nach Gottes Vorschrift lieben soll,
So flieht
Mein Herze Zorn und Groll
Und wünscht allein bei Gott zu leben,
Der selbst die Liebe heißt.
Ach, eintrachtvoller Geist,
Wenn wird er dir doch nur sein Himmelszion geben?
4. Recitative A
Who should hereafter
wish, indeed, to live here,
when only hatred and hardship
is the answer to love?
Yet, since even my enemy
as my best friend
I should love according to God's commandment,
thus my heart flees from
anger and bitterness,
and wishes only to live with God,
who is Love itself.
Ah, harmonious spirit,
when at last will he grant you his heavenly Zion?
5. Arie A
Mir ekelt mehr zu leben,
Drum nimm mich, Jesu, hin!
  Mir graut vor allen Sünden,
  Laß mich dies Wohnhaus finden,
  Woselbst ich ruhig bin.
5. Aria A
It sickens me to live longer,
therefore take me away, Jesus!
  I shudder before all sins,
  let me find this dwelling-place
  where I myself shall be at peace.
Georg Christian Lehms, 1711
©Pamela Dellal