Pamela Dellal, mezzo soprano

 

uncommon intelligence, imagination and textual awareness...
PDme

 

 

Bach Cantata Translations

BWV 162 - "Ach! ich sehe, itzt, da ich zur Hochzeit gehe"

 

Cantata for the Twentieth Sunday after Trinity
1. Arie B
Ach! ich sehe,
itzt, da ich zur Hochzeit gehe,
Wohl und Wehe,
Seelengift und Lebensbrot,
Himmel, Hölle, Leben, Tod,
Himmelsglanz und Höllenflammen
Sind beisammen.
Jesu, hilf, daß ich bestehe!
1. Aria B
Ah! I see,
now, when I go to the wedding,
prosperity and woe,
soul's poison and the bread of life,
heaven, hell, life, death,
the radiance of heaven and the flames of hell are gathered together.
Jesus, help me to withstand them!
2. Rezitativ T
O großes Hochzeitfest,
Darzu der Himmelskönig
Die Menschen rufen läßt!
Ist denn die arme Braut,
Die menschliche Natur,
nicht viel zu schlecht und wenig,
Daß sich mit ihr der Sohn
des Höchsten traut?
O großes Hochzeitfest,
Wie ist das Fleisch zu solcher Ehre kommen,
Daß Gottes Sohn
Es hat auf ewig angenommen?
Der Himmel ist sein Thron,
Die Erde dient zum Schemel seinen Füßen,
Noch will er diese Welt
Als Braut und Liebste küssen!
Das Hochzeitmahl ist angestellt,
Das Mastvieh ist geschlachtet;
Wie herrlich ist doch alles zubereitet!
Wie selig ist, den hier
der Glaube leitet,
Und wie verflucht ist doch,
der dieses Mahl verachtet!
2. Recitaitve T
O great wedding feast,
to which the King of Heaven
has called humanity!
But isn't the poor bride,
human nature,
much too humble and insignificant,
for the Son of the Highest
to bethrothe himself to her?
O great wedding feast,
how has flesh come to such honor,
that the Son of God
has taken it on Himself forever?
Heaven is his throne,
earth serves as a stool for His feet,
yet this very world
He kisses as his bride and beloved!
The wedding banquet is prepared,
the fatted calf is slaughtered;
how gloriously is everything arrayed!
How blessed is the one
whom faith leads here,
and how cursed the person
who scorns this meal!
3. Arie S
Jesu, Brunnquell aller Gnaden,
Labe mich elenden Gast,
Weil du mich berufen hast!
Ich bin matt, schwach und beladen,
Ach! erquicke meine Seele,
Ach! wie hungert mich nach dir!
Lebensbrot, das ich erwähle,
Komm, vereine dich mit mir!
3. Aria S
Jesus, fountainhead of grace,
nourish me, a wretched guest,
since you have invited me!
I am weary, weak and burdened,
ah! refresh my soul,
ah! how I hunger for You!
Bread of life, which I choose,
come, unite Yourself with me!
4. Rezitativ A
Mein Jesu, laß mich nicht
Zur Hochzeit unbekleidet kommen,
Daß mich nicht treffe dein Gericht;
Mit Schrecken hab ich ja vernommen,
Wie du den kühnen Hochzeitgast,
Der ohne Kleid erschienen,
Verworfen und verdammet hast!
Ich weiß auch mein Unwürdigkeit;
Ach! schenke mir
des Glaubens Hochzeitkleid;
Laß dein Verdienst
zu meinem Schmucke dienen!
Gib mir zum Hochzeitkleide
Den Rock des Heils,
der Unschuld weiße Seide!
Ach! laß dein Blut,
den hohen Purpur, decken
Den alten Adamsrock
und seine Lasterflecken,
So werd ich schön und rein
Und dir willkommen sein,
So werd ich würdiglich
das Mahl des Lammes schmecken.
4. Recitative A
My Jesus, do not let me
come poorly dressed to the wedding,
so that your judgment does not fall on me;
I have indeed heard with horror
how a brash wedding guest,
appearing without robes,
was thrown out and condemned!
I also know my unworthiness;
ah! give me
a wedding gown of faith;
let your merit
serve as my jewelry!
Give me for wedding finery
the robe of salvation,
the white silk of innocence!
Ah! let your blood,
royal purple, cover
the old tunic of Adam
and its sinful stains,
then I shall be lovely and chaste
and welcome to you,
then I shall worthily adorn
the feast of the Lamb.
5. Arie (Duett) A T
In meinem Gott bin ich erfreut!
Die Liebesmacht hat ihn bewogen,
Daß er mir in der Gnadenzeit
Aus lauter Huld hat angezogen
Die Kleider der Gerechtigkeit.
Ich weiß, er wird nach diesem Leben
Der Ehre weißes Kleid
Mir auch im Himmel geben.
5. Aria (Duet) A T
I am delighted in my God!
Love's power has stirred Him,
so that in the time of grace,
out of pure love, He has clothed me
with the garments of righteousness.
I know that, after this life,
the white robe of honor
He will give me in heaven as well.
6. Choral
Ach, ich habe schon erblicket
Diese große Herrlichkeit.
Itzund werd ich schön geschmücket
Mit dem weißen Himmelskleid.
Mit der güldnen Ehrenkrone
Steh ich da für Gottes Throne,
Schaue solche Freude an,
Die kein Ende nehmen kann.
("Alle Menschen müssen sterben," verse 7)
6. Chorale
Ah, I have already seen
this great glory;
now I will be beautifully adorned
with the white robe of heaven.
With the golden crown of honor
I shall stand there before God's throne,
beholding such joy
that can never come to an end.
Salomo Franck; "Alle Menschen müssen sterben," verse 7: Johann Rosenmüller or Johann Georg Albinus 1652 (mov't. 6)
©Pamela Dellal