Pamela Dellal, mezzo soprano

 

uncommon intelligence, imagination and textual awareness...
PDme

 

 

Bach Cantata Translations

BWV 138 - "Warum betrübst du dich, mein Herz?"

 

Cantata for the Fifteenth Sunday after Trinity
1. Choral and Rezitativ A
Warum betrübst du dich, mein Herz?
Bekümmerst dich und trägest Schmerz
Nur um das zeitliche Gut?

  Ach, ich bin arm,
  Mich drücken schwere Sorgen.
  Vom Abend bis zum Morgen
  Währt meine liebe Not.
  Daß Gott erbarm!
  Wer wird mich noch erlösen
  Vom Leibe dieser bösen
  Und argen Welt?
  Wie elend ist's um mich bestellt!
  Ach! wär ich doch nur tot!
Vertrau du deinem Herren Gott,
Der alle Ding erschaffen hat.
("Warum betrübst du dich, mein Herz?" verse 1)
1. Chorale and Recitative A
Why do you trouble yourself, my heart?
Torment yourself and bear pain
only about perishable goods?

  Alas, I am poor,
  heavy worries oppress me.
  From evening until morning
  my load of troubles lasts.
  May God have mercy!
  Who will rescue me yet
  from the body of this evil
  and cruel world?
  How miserable is everything around me!
  Alas! If I were only dead!
Trust in your Lord God,
who has created everything.
2. Rezitativ B
Ich bin veracht',
Der Herr hat mich zum Leiden
Am Tage seines Zorns gemacht;
Der Vorrat, hauzuhalten,
Ist ziemlich klein;
Man schenkt mir vor den Wein der Freuden
Den bittern Kelch der Tränen ein.
Wie kann ich nun mein Amt mit Ruh verwalten,
Wenn Seufzer meine Speise und Tränen das Getränke sein?
2. Recitative B
I am despised,
the Lord has created me for sorrow
in the day of His wrath;
my provisions, on which to live,
are little enough;
I am given, instead of the wine of joy,
the bitter chalice of tears.
How can I manage my affairs in peace,
when sobs are my food and tears my drink?
3. Choral und Rezitativ S A
Er kann und will dich lassen nicht,
Er weiß gar wohl, was dir gebricht,
Himmel und Erd ist sein!
[S]  Ach, wie?
      Gott sorget freilich vor das Vieh,
      Er gibt den Vögeln seine Speise,
      Er sättiget die jungen Raben,
      Nur ich, ich weiß nicht, auf was Weise
      Ich armes Kind
      Mein bißchen Brot soll haben;
      Wo ist jemand, der sich zu meiner Rettung       findt?
Dein Vater und dein Herre Gott,
Der dir beisteht in aller Not.

[A]  Ich bin verlassen,
      Es scheint,
      Als wollte mich auch Gott bei meiner       Armut hassen,
      Da er's doch immer gut mit mir gemeint.
      Ach Sorgen,
      Werdet ihr denn alle Morgen
      Und alle Tage wieder neu?
      So klag ich immerfort;
      Ach! Armut, hartes Wort,
      Wer steht mir denn in meinem Kummer       bei?
Dein Vater und dein Herre Gott,
Der steht dir bei in aller Not.
("Warum betrübst du dich, mein Herz?" verse 2)
3. Choral and Recitative S A
He can and will not abandon you,
He knows well what you lack,
heaven and earth are His!

[S] Ah, how?
     God freely tends to the wild animal,
     He gives the bird his meal,
     He nourishes the young raven,
     only I, I don't know by what means
     I, poor child,
     shall aquire my little bit of bread;
     where is someone who can serve for my      rescue?
Your Father and your Lord God,
who stands with you in all necessity,

[A] I am abandoned,
    it appears
    as if even God will hate me in my poverty,
    since otherwise He has always meant     well towards me.
    Alas, troubles,
    will you then every morning
    and every day be new again?
    Then I will lament again and again;
    Alas! Poverty, harsh word,
    who will stand with me then in my     anguish?
Your Father and your Lord God,
He will stand with you in all necessity.
4. Rezitativ T
Ach süßer Trost!
Wenn Gott mich nicht verlassen
Und nicht versäumen will,
So kann ich in der Still
Und in Geduld mich fassen.
Die Welt mag immerhin mich hassen,
So werf ich meine Sorgen
Mit Freuden auf den Herrn,
Und hilft er heute nicht,
so hilft er mir doch morgen.
Nun leg ich herzlich gern
Die Sorgen unters Kissen
Und mag nichts mehr als dies
zu meinem Troste wissen:
4. Recitative T
Ah, sweet comfort!
If God does not forsake me
and will not neglect me,
then I can in quiet
and patience take hold of myself.
The world might hate me anyway,
yet I toss my cares
with joy upon the Lord,
and if He does not help today,
then He will help tomorrow.
Now I heartily and gladly lay
my worries under my pillow
and need know nothing more than this
for my comfort:
5. Arie B
Auf Gott steht meine Zuversicht,
Mein Glaube läßt ihn walten.
  Nun kann mich keine Sorge nagen,
  Nun kann mich auch kein Armut plagen.
  Auch mitten in dem größten Leide
  Bleibt er mein Vater, meine Freude,
  Er will mich wunderlich erhalten.
5. Aria B
My confidence is in God,
my faith lets Him govern.
  Now no worries can gnaw at me,
  now even poverty cannot plague me.
  Even during the greatest sorrow
  He remains my Father, my joy,
  He will sustain me wondrously.
6. Rezitativ A
Ei nun!
So will ich auch recht sanfte ruhn.
Euch, Sorgen, sei der Scheidebrief gegeben!
Nun kann ich wie im Himmel leben.
6. Recitative A
Well then!
I will also rest quite peacefully.
You worries, take your walking papers!
Now I can live as if in heaven.
7. Choral
Weil du mein Gott und Vater bist,
Dein Kind wirst du verlassen nicht,
Du väterliches Herz!
Ich bin ein armer Erdenkloß,
Auf Erden weiß ich keinen Trost.
("Warum betrübst du dich, mein Herz?" verse 3)
7. Chorale
Since You are my God and Father,
You will not forsake your child,
o paternal heart!
I am a poor lump of earth,
on earth I know no comfort.
"Warum betrübst du dich, mein Herz?" unknown poet Nürnberg 1561 (verses 1-3, mov'ts. 1,3,6)
©Pamela Dellal